• aktualisierte Seiten
  • WIP-News
    am 18.04.2014 - 10:56 Uhr von
    André Proskawetz
  • Exkursionen
    am 16.04.2014 - 22:06 Uhr von
    Kunstkreis
  • Workshops
    am 16.04.2014 - 22:05 Uhr von
    Kunstkreis
  • Montag
    am 16.04.2014 - 08:21 Uhr von
    Uwe Grosskopf
  • Donnerstag
    am 16.04.2014 - 07:58 Uhr von
    Uwe Grosskopf
  • Mittwoch
    am 15.04.2014 - 08:19 Uhr von
    Uwe Grosskopf
  • Fotografie
    am 14.04.2014 - 19:35 Uhr von
    André Proskawetz
  • CIMG8018
    am 14.04.2014 - 19:31 Uhr von
    André Proskawetz
  • Marathon 2014
    am 14.04.2014 - 19:29 Uhr von
    André Proskawetz
  • CIMG8054
    am 14.04.2014 - 19:29 Uhr von
    André Proskawetz
  • CIMG8053
    am 14.04.2014 - 19:29 Uhr von
    André Proskawetz
  • CIMG8051
    am 14.04.2014 - 19:29 Uhr von
    André Proskawetz
  • CIMG8050
    am 14.04.2014 - 19:29 Uhr von
    André Proskawetz
  • CIMG8046
    am 14.04.2014 - 19:29 Uhr von
    André Proskawetz
  • CIMG8045
    am 14.04.2014 - 19:28 Uhr von
    André Proskawetz

 

Willkommen auf der  Homepage des  Wiprecht-Gymnasiums Groitzsch!

 

Leipzig-Marathon 2014

Wie in den vergangenen Jahren beteiligte sich ein Team des Wiprecht-Gymnasiums an der Schülerstaffel im Rahmen des  Leipzig-   Marathons. Die Sportlehrer bedanken sich bei allen Teilnehmern sowie deren Eltern für die Unterstützung unserer Mannschaft.                Und wie man sieht, konnten alle Läufer auch auf der Zielgeraden noch lächeln. Weitere Fotos folgen in der Galerie.

  

 

 

Das Sportprofil der 8. Klassen – Koordinative Fähigkeiten

Auch dieses Jahr beschäftigten wir, die Schüler des sportlichen Profils der 8. Klassen, uns mit dem Thema  Koordinative Fähigkeiten. In Teams von 3-4 Leuten haben wir Unterrichtseinheiten, bestehend aus Theorie und Praxis,  ausgearbeitet und vorgestellt. Die Durchführungen der Übungen waren sehr abwechslungsreich und haben allen Mitschülern viel Spaß gemacht. Ich möchte euch nun einen kleinen Einblick zu diesem Thema geben.

Die koordinativen Fähigkeiten lassen sich in 7 Gruppen unterteilen:

  • die Differenzierungsfähigkeit,
  • die Gleichgewichtsfähigkeit,
  • die Kopplungsfähigkeit,
  • die Orientierungsfähigkeit,
  • die Reaktionsfähigkeit,
  • die Rhythmisierungsfähigkeit (=Rhythmusfähigkeit) und
  • die Umstellungsfähigkeit

Auf unterschiedliche Art und Weise lassen sich diese erklären und umsetzen.

  1. Die Differenzierungsfähigkeit ist die Feinabstimmung einzelner Teilkörperbewegungen in der Gesamtbewegung. Wir haben dies durch zielgenaues Werfen auf einen Zielkreis dargestellt.
  2. Die Gleichgewichtsfähigkeit ist die Erhaltung oder Wiederherstellung des Körpergleichgewichts bei wechselnden Umwelt- bzw. Situationsbedingungen. Dies haben wir mit einem Hindernisparcour dargestellt, bei dem man mit einem Badmintonschläger in der Hand über Medizinbälle steigen musste, welche auf einer Bank lagen. Weiterhin mussten wir eine Vorwärtsrolle machen, über eine umgedrehte Bank laufen und auf einem Bein im Slalom springen.
  3. Die Kopplungsfähigkeit ist die Kombination und Organisation von Teilkörperbewegungen untereinander in ihrem zeitlichen, räumlichen und dynamischen Ablauf. Dies haben wir durch eine Übung dargestellt, bei der man auf Basketballkörbe schießen, Seilspringen und während wir über eine Bank liefen mit einem Basketball dribbeln mussten.
  4. Die Orientierungsfähigkeit wird definiert als Fähigkeit, die Lage des eigenen Körpers im Raum zu bestimmen und zielgenau zu verändern. Sie ist die grundlegende Bedeutung für die Motorik insgesamt und eng mit der visuellen Wahrnehmung und deren Umsetzung verknüpft. Wir stellten dies anhand von zwei verschiedenen Übungen dar. Diese bestanden aus zielgenauem Gehen zu einem bestimmten Punkt und dem Fangen eines Balles nach einer Vorwärtsrolle.
  5. Die Reaktionsfähigkeit ist die schnelle und zweckentsprechende Ausführung von Bewegungen auf verschiedene Signale oder Reizsituationen. Wir haben dies mit drei verschiedenen Übungen dargestellt. Diese waren Feuer-Wasser-Sturm als Erwärmung, Paarseilsprung im Mittelteil und als Abschluss das Schwarz-Weiß-Spiel.
  6. Die Rhythmusfähigkeit ist das Erfassen, Wahrnehmen, Speichern und Umsetzen eines vorgegebenen Rhythmus. Wir stellten dies in einer Übung dar, bei der man, möglichst im selben Rhythmus und auf verschiedenste Art und Weise, durch einige Reifen laufen musste.
  7. Die Umstellungsfähigkeit ist die Bewegungsanpassung auf Situationsänderungen. Dies haben wir mit einem Hindernislauf dargestellt, bei dem man beispielsweise über eine Hürde oder mit einem Seil springen musste.

Wer noch Probleme bei der Wahl des Profils hat, bekommt durch diesen Beitrag einen kurzen Einblick in das sportliche Profil.

Das Sportprofil  macht sehr viel Spaß und ich kann es nur weiterempfehlen!

Lydia Keil, Klasse 8b, Fotos: Maria Kraneis

 



Kontaktdaten
Tel: 034296 / 4808-0
Fax: 034296 / 4808-11

 

Informationen zum

KRANKHEITSFALL 

und zu BEURLAUBUNGEN

Bitte beachten!

Unterrichts- und Pausenzeiten im Schuljahr 2013/14

1./ 2. Stunde 7.45 Uhr  -  9.15 Uhr
  Frühstückspause 20 min
3. / 4. Stunde 9.35 Uhr  -  11.05 Uhr
  Mittagspause 40 min
5. Stunde 11.45 Uhr  -  12.30 Uhr
6. Stunde 12.40 Uhr  -  13.25 Uhr
7. Stunde 13.35 Uhr  -  14.20 Uhr
8. Stunde 14.30 Uhr  -  15.15 Uhr

 

 

Letzte Aktualisierung: am 18.04.2014 - 10:56 Uhr durch André Proskawetz