11. März 2013

Die Klasse 6 knobelt gemeinsam an den Aufgaben des Mathematik ohne Grenzen - Juniorwettbewerbes.  Viel Erfolg!

Der Wettbewerb wurde an der Akademie von Straßburg unter dem Namen Mathématiques sans Frontières gegründet und 1989 das erste mal durchgeführt. Schon bei dem nächsten Wettbewerb ein Jahr später waren deutsche Schüler vertreten. Die Zahl der Teilnehmer nahm stark zu, sodass schon zwei Jahre nach Gründung des Wettbewerbes knapp 15.000 Schüler teilnahmen. Bis 2009 wuchs die Zahl der teilnehmenden Schüler auf 242.647 an. Auch die Anzahl der Länder, aus denen Schüler teilnahmen, wuchs stark an. 1993 waren es bereits 14 Länder, 2006 wurde der Wettbewerb in 24 Ländern angeboten. Inzwischen nehmen über 30 Länder an dem Wettbewerb teil.

Durchführung: Die Aufgaben werden zentral von einem Komitee in Straßburg gestellt. Die Auswertung und Preisverleihung wird hingegen regional durchgeführt. Neben dem eigentlichen Wettbewerbstermin (Februar) gibt es jedes Jahr einen Probetermin.

Aufgaben: Die Aufgaben sind für Schüler der 9. und 10. Klasse zurechtgeschnitten. Da immer gesamte Klassen als Team antreten, gibt es Aufgaben in verschiedenen Schwierigkeitsgraden. So gibt es zum Beispiel praxisorientierte Konstruktions- und Bastelaufgaben, die auch Schüler ansprechen sollen, deren Leistungen in theoretischen Bereichen der Mathematik geringer ist. Eine der Aufgaben ist in einer Fremdsprache formuliert und muss auch in der Fremdsprache gelöst werden.

Verantwortliche Lehrerin: Frau Menge                           Weitere Informationen unter: Mathematik ohne Grenzen

 

Letzte Aktualisierung: am 13.03.2013 - 12:06 Uhr durch Karla Korb