+++ Aktionen +++

Viel Spaß hatten wir zunächst beim Kunst-Workshop in den Herbstferien. Dabei konnte jeder verschiedenste Zeichenübungen austesten, die wir im späteren Unterricht oder bei Projekten einzusetzen wussten. Auch das für viele schon alt anmutende Stillleben, erlebte durch geklebtes oder gezeichnetes Gemüse und die teilweise Verwendung dieser Pflanzenteile als Malwerkzeug eine Renaissance. Weiterhin lernten wir das Abstrahieren alltäglicher Gegenstände oder kleiner Katalogbilder, was in der Anfertigung großformatiger Bilder endete.



Kaum waren die Ferien vorbei, klopften die Schüler der 11. Klasse an unser Sternwartenatelier. Diese organisierten unter dem Motto „Schwarz & Weiß - Gegensätze ziehen sich an“, den diesjährigen Schulfasching und benötigten dazu die passende Dekoration. Nach und nach entstanden so große Plakate, die Motive wie Klaviertasten, Sonne und Mond oder Schachfiguren enthielten. Eine große Collage aus verschiedenen Teilen aller Bilder hängt nun im Kunstraum.



Um die Atmosphäre auch an unüblichen Orten der Schule zu verbessern, nahmen wir uns als erstes Raumprojekt die Gestaltung der Toilettenräume vor. Die besten Entwürfe stammten letztendlich von Melanie, Franziska, Gerwitt und Lisa. Das Konzept wurde der Schulkonferenz vorgestellt, die es sofort zur künstlerischen Umsetzungsabteilung durchwinkte. So trafen wir uns während der Winterferien, um mit den „Malerarbeiten“ zu beginnen. Nach 2 Tagen war alles fertig und die Schülern konnten bereits nach den Ferien den Toilettenaufenthalt genießen.



Unsere Arbeit stieß auch außerhalb der Schule auf Interesse und so übertrug uns der evangelische Kindergarten Groitzsch die streng geheime Gestaltung eines neuen Logos. Nach einigen Absprachen mit der Leiterin der Einrichtung, einigten wir uns schließlich auf einen schlichten, kindgerechten Entwurf, welcher die biblische Geschichte von Moses im Schilfkörbchen widerspiegelt. In einer heimlichen Nacht- und Nebelaktion skizzierten wir das Logo an die Fassade des Kindergartens und vollendeten das Bild – durch Planen vor Regen und neugierigen Blicken geschützt – am darauf folgenden Tag. Am 13.06.09 wurde das Bild dann bei der festlichen Namensgebung des Kindergartens enthüllt und (glücklicherweise) gefeiert.



Bei der Steigerung unserer eigenen künstlerischen Produktionsfähigkeit halfen uns im Juni auch Kunststudentinnen der Leipziger Uni, die mit uns verschiedene Methoden des Actionpaintings erprobten. Aus Teilen der dabei entstanden Kunstwerke fertigten wir eine große Collage an, die zum Schluss allerdings wieder zerstört und in eine Decollage verwandelt wurde So ist das nun mal in der Kunst: Alles verändert sich ständig! Unter diesem Motto werden wir sicherlich auch im nächsten Schuljahr wieder öffentlich aktiv werden.





Seit Beginn des Schuljahres arbeiteten die pARTisanen an der Gestaltung eines Wandbildes für den Eingangsbereich der neuen Bogenschützenanlage in Pegau, welches am 13.09.2010 umgesetzt wurde:





erwärmen und nach Form und Farbe suchen…




Farbe an die Wand…





prüfen, signieren und fertig…



 
KUNSTKREIS 2010
Letzte Aktualisierung: am 15.03.2013 - 11:30 Uhr durch Karla Korb