Naturwissenschaftlicher Schülerwettbewerb: Siegerehrung in der LVZ-Kuppel

Es wurde getüftelt und experimentiert: Rund 300 Schüler aus Leipzig und Umgebung beteiligten sich am nunmehr zum zehnten Mal ausgerichteten Wettbewerb „Experinat“, dessen Siegerehrung und Preisverleihung am Dienstag im Kuppelsaal der Leipziger Volkszeitung über die Bühne ging.

12. April 2016 20:03 Uhr | 12. April 2016 20:41 Uhr

In Siegerpose: die Gewinner mit ihren Urkunden bei der Preisverleihung in der LVZ-Kuppel.    Quelle: André Kempner

Leipzig. Entdecke, was dahintersteckt! Diesem Motto sind bei dem zum zehnten Mal unter der Ägide der Leipziger Stadtholding LVV ausgerichteten Experinat-Wettbewerb in den letzten sechs Wochen 60 Teams aus 27 Schulen gefolgt. In Laboratorien und Ausbildungswerkstätten forschten sie unter anderem zu den Themen Energie, Chemie, Umwelt, technische Informatik, Elektrotechnik sowie Optik. Und sammelten beispielsweise beim Bauen von Binäruhren und sogenannten USB-Ladeadaptern fleißig Punkte. Die Besten der 300 Teilnehmer wurden am Dienstag beim großen Finale in der gläsernen Kuppel des LVZ-Verlagshauses im Peterssteinweg geehrt und prämiert.

Stadtholding-Geschäftsführer Norbert Menke freute sich über die große Anziehungskraft des Wettstreites: „Er ist ein Impulsgeber für Leipzig als Stadt der Zukunft und zeigt, dass Naturwissenschaft keine verstaubte, sondern eine sehr spannende Angelegenheit ist.“ Er dankte den vielen Partnern, die bei Experinat mit im Boot sind und die Wissbegierigen der neunten und zehnten Klassen beim Experimentieren unterstützten.

Dann wurde das Geheimnis gelüftet, Sieger und Platzierte bekannt gegeben. In der Einzelwertung gewann bei den Oberschülern Rudy Brabec von der Leipziger Petrischule, gefolgt von Darrien Kasten (Artur-Becker-Oberschule Delitzsch). Henning Fardun (Lene-Voigt-Schule Leipzig) und Jeremias Blume (Oberschule am Adler Leipzig) kamen auf Platz drei ein. Bei den Gymnasiasten teilten sich Otto Gurtler vom Tauchaer Geschwister-Scholl-Gymnasium und Tom Richter vom Leipziger Schiller-Gymnasium Platz eins, Moritz Brühl (Gymnasium Brandis) punktete sich auf Rang zwei, Paula Meyer (Reclam-Gymnasium Leipzig) und Sebastian Lindner (Thomasschule Leipzig) kamen als Drittplatzierte auf das Treppchen.

Verbunden war das mit Preisen – für die Sieger gab es Tablet-PCs, für die anderen tragbare Bluetooth-Lautsprecher und Jahres-Abos der Zeitschrift „Geo“. In der Teamwertung setzten sich bei den Oberschulen die „Petri Ranger“ von der Leipziger Petrischule durch, gefolgt von der Mannschaft „Artur Gamma“ (Artur-Becker-Oberschule Delitzsch) und den „Regiser Brains“ (Oberschule Regis-Breitingen).

Im gymnasialen Bereich hatten die „Wips“ vom Wiprecht-Gymnasium Groitzsch die Nase vorn. Unter der Kennung „Brandis 1“ kam eine Crew vom Gymnasium Brandis auf dem Silberplatz ein, „Brandis 3“ von der selben Bildungseinrichtung holte Bronze. Den Gewinnern winkt nun ein spritziges Rafting-Erlebnis im Kanupark Markkleeberg, den Zeitplatzierten eine Geocaching-Tour in Leipzig und die Dritten werden den Kletterwald in Beucha ausgiebig erkunden.

Moderiert von Martin Lobst ging die rund einstündige Preisverleihung, bei der mit Björn Steigert auch der Geschäftsführer der Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft dabei war, locker über die Bühne. Mit Jubel und Beifall wurden Sieger und Platzierte bedacht, aber auch Ralf Berger, der Chef der hiesigen Bildungsagentur-Regionalstelle. Er trat beim kurzen Physik-Quiz unter dem Motto „Schlag den Chef der Lehrer“ gegen zwei Schüler an, drückte bei drei der fünf Fragen am schnellsten den Buzzer und konnte so den Erfolg für sich verbuchen. Kein Wunder: Berger ist von Hause aus Lehrer für Physik und Mathe. Seinen Sieg nutzte er gleich, um den Applaus an alle Pädagogen weiterzureichen, die sich für Experinat engagiert haben.

Von Mario Beck

Letzte Aktualisierung: am 31.01.2017 - 10:42 Uhr durch Karla Korb