Der Traum vom Glück

Gelungene Premiere des Musicals "Coco Superstar" im Groitzscher Gymnasium

Groitzsch. "Ach, ich wär' gern so wie sie!" singen die Mädchen auf der Bühne verzückt, himmeln ihren Superstar Coco an und träumen von dem begehrten Backstage-Ticket. Doch am Ende wird alles anders... Der Nachwuchschor des Groitzscher Wiprecht-Gymnasiums feierte gestern mit dem Musical "Coco Superstar" eine gelungene Premiere. Am Vormittag sangen und spielten die Mädchen und Jungen der fünften bis neunten Klassen bei zwei Aufführungen für Schüler und am Abend bei einer öffentliche Vorstellung in der Aula.
Thema, Musik und Texte des Stücks sprechen nicht nur Jugendliche an. Es wird sogar sehr philosophisch. "Jeder sucht seinen Platz, jeder sucht nach dem Glück", heißt es da. Die Sänger fordern ihr Publikum auf: Steh zu dem, wer du bist, was du kannst, vertrau auf deine Freunde und bleib nicht allein. "Denn das Glück kommt nur zu dem, der selbst auf die Suche geht." Doch dies geht der Coco-Fangemeinde erst ganz am Schluss auf. Bis dahin muss sie durch einige Irrtümer hindurch.
Der Manager ihres beliebten Superstars hat ein einziges Backstage-Ticket fürs nächste Coco-Konzert. Doch wer bekommt es? Der beste Schüler? Der Song verkündet Protest: "Weil sie meine Noten kennen, denken sie, sie kennen mich. Hat das alles einen Sinn? Sagt mein Zeugnis, wer ich bin?" Also entscheidet man sich, dass jeder sein Talent zeigen darf. Die jungen Naturwissenschaftler singen einen Rap und preisen Mathe und Chemie. Die Sprachtalente meinen, dass nur ihnen die Welt gehört, denn sie können sie verstehen. Die Sportler wollen die Besten sein, weil sie es aufs Medaillentreppchen schaffen. Und die Künstler fühlen sich Coco nah und säuseln: "Mit Fantasie seh'n wir das Leben, mit wachen Sinnen träumen wir, hab' Vertrauen in dein Gefühl". Die Schulleiterin steht traurig daneben und fragt sich, wo ihre Träume von einst eigentlich abgeblieben sind... Erst ein Schüler, der kein rechtes Talent hat, ein Außenseiter ist und sonst nicht viel sagt, muss die Truppe darauf bringen, dass doch jeder etwas Besonderes ist und die Verschiedenheit das Leben so spannend macht. Zum Schluss wird gemeinsam eine Coco-Party gefeiert - das einzelne Backstage-Ticket ist vergessen.
Mit Spielfreude, Gefühl und schönen Stimmen bringen die Gymnasiasten das Musical, das aus der Feder von Sandra Engelhardt und Martin Maria Schulte stammt, auf die Bühne. Die Musik ist mal verträumt, dann wieder frech und rockig, die Texte kraftvoll, auch hintersinnig, unterbrochen von witzigen Dialogen, die die Handlung vorantreiben. "Es spielt in der Echtzeit, das finde ich gut", sagt Laura Beyerlein (15), die seit fünf Jahren im Chor singt. Im Gegensatz zum letzten Musical "Die chinesische Nachtigal", das auch schön war, aber "irgendwo anders" stattfand. Christin Gutwasser (12) gefällt, dass es am Ende um ein Team geht. Und vor allem die Musik sei schön, deshalb fiel die Wahl auf "Coco Superstar".
Mit den Schülern einstudiert haben das Stück die beiden Musiklehrerinnen Kerstin Scholz und Ute Baust. Es ist das fünfte Musical am Gymnasium. Welches als nächstes auf die Bühne kommt, sei noch unklar. Jetzt werden erst mal Weihnachtslieder geprobt - für die beiden großen Konzerte in Aula und Kirche. Claudia Carell-Domröse

Letzte Aktualisierung: am 18.10.2013 - 11:33 Uhr durch Karla Korb