Spielleute ziehen durchs Haus...

Tag der offenen Tür im Groitzscher Schulzentrum

Groitzsch (mb). Rund um den Groitzscher Wasserturm pulsierte am Sonnabend das Leben. Das Schulzentrum mit der Grund- und Mittelschule, dem Hort und Wiprechtgymnasium hatte zum Besuch eingeladen und nutzte die Möglichkeit, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Trotz Schneegestöbers nahmen viele Eltern mit ihren Kindern die Einladung an, schauten sich um oder schwatzten mit ihren Ex-Lehrern.
Viele neugierige Blicke sowie ein Duft von frischen Kräppelchen schwebte durch die Gänge der Groitzscher Grundschule. Dazu gesellte sich plötzlich Musik von Flöte, Horn und Trommel. Die Spielleute zogen zur Unterhaltung und Eigenwerbung durch das Haus. "Wir machen jetzt mal Krach", meinte Heiko Krumbholz belustigt. "Das wird Zeit, es ist viel zu ruhig hier", gab auch Schulleiter Christian Jauer zu.
Das wird spätestens nach dem Schulanfang am 24. August anders. Da kommen 70 "Neue" und erhöhen die Gesamtschülerzahl auf 240. "Elf Lehrer sind dafür zu wenig", so der ernste Kommentar des Schulleiters. Für den Unterricht stehen insgesamt zwölf Räume zur Verfügung.
Der Tag der offenen Tür im Hort lief ebenfalls gut. "Wir sind zurzeit sehr gut ausgelastet: In neun Gruppen nutzen 211 Grundschüler die Ganztagsbetreuung", erklärte die Leiterin Siegrun Jentsch. Die Betreuung übernehmen 13 Erzieher. "Der männliche Erzieher passte super für unsere Kinder", so Sigrun Jentsch.
In der Mittelschule trat eine Gruppe Eltern und Kinder aus Neukieritzsch wohl gestimmt aus der Tür. "Die Räume sind gut gestaltet, das Ambiente passt super, nur die Busfahrzeit ist mit fast 40 Minuten etwas lang", erklärten Jens und Daniela Hauschild. Im Kunstkabinett agierte indes Silke Hollstein an verschiedenen künstlerischen Entwürfen. Die Lehrerin führte zudem mit ehemaligen Schülern interessante Gespräche. "Das zeigt doch, dass Schule nichts Schlimmes war", schlussfolgerte sie.
Für die Computertechnik war wie üblich der Informatiklehrer Uwe Roth zuständig. "Unsere PC-Technik wurde ausgetauscht, ist auf neuem Stand und funktioniert", erklärte er. Die Schulleiterin Gudrun Meier fügte an, "dass endlich der Keller nach zwei Jahren Bauzeit fertig" sei und dass noch die Tische und Maschinen im Werkraum erneuert werden müssten. Zum neuen Schuljahr sollte alles in Ordnung sein. Für die insgesamt 248 Schüler stehen zahlreiche Kurse und Projekte im Ganztagsangebot. Die Arbeitsgemeinschaften werden von Montag bis Donnerstag gut angenommen. Stolz berichtete sie weiter, dass es zwei Zeitungs-Sponsoren für die Schule gibt: Corinna Dreßel von der VR-Bank sowie Angelika Diesener von der Mibrag. "Unsere Mittelschule war sehr gut besucht. Mir sind viele Zwenkauer aufgefallen", stellte Thurit Felgner aus dem Sekretariat fest. "Wir als Groitzscher werden selbstverständlich in Groitzsch in die Schule gehen", legten Kai und Yvonne Barthel für ihren Spross fest.

Gymnasiumslehrer Jens Hunger experimentiert zum Tag der offenen Tür mit Stickstoff. Zahlreiche Gäste schauen ihm zu.

Foto: Bierende   LVZ vom 27.02.2013

Letzte Aktualisierung: am 28.02.2013 - 10:24 Uhr durch Karla Korb