Starthilfe für Schülerzeitung

Zuschlag für Groitzscher Gymnasium - Kultusministerium finanziert Papier, Druckerpatronen und Kamera

Groitzsch (cc). Auch in diesem Schuljahr erhalten neu gegründete Schülerzeitungen eine finanzielle Starthilfe vom Kultusministerium. 16 Nachwuchs-Redaktionen können sich über einen Zuschuss bis zu 250 Euro freuen. Mit dabei ist das Groitzscher Gymnasium.

1994 gründete die Schule eine solche Zeitung, und bis vor Kurzem erschien sie regelmäßig. Doch alle Redakteure waren zuletzt in der zwölften Klasse - und nach dem Schuljahr weg.

"Wir wollen jetzt einen Neustart. Eine Schülerzeitung ist einfach notwendig", sagte Schulleiter Stefan Treuger. Das sei das "Sprachrohr der Schüler, wo sie auch mal ihrem Unmut Luft machen können". Wenn der im gesunden Rahmen bleibe, sei dies völlig in Ordnung. "Wir fördern so was, wollen hier keine Ja-Sager erziehen."

Das sehen auch die Initiatoren der Starthilfe-Aktion in Dresden so. "Schülerzeitungen sind ein wichtiges Element demokratischer Schulkultur", so Kultusminister Roland Wöller. Sie spiegeln das Leben an der Schule aus Sicht der Schüler wider und ermöglichen eine verantwortungsvolle Beteiligung. Mit der einmalig gezahlten Hilfe sollen die Jugendlichen ermutigt werden, eigene Zeitungen herauszugeben. Ziel sei, eine qualitativ gute Zeitung für einen längeren Zeitraum zu etablieren. Die Lehrerin für Deutsch und Französisch, Ariane Treuger, hat das neue Zeitungsprojekt in Groitzsch gemeinsam mit Jugendlichen der achten und zehnten Klassen sowie einem Referendar in die Hand genommen. Die jüngeren Schüler kümmern sich um Texte und Fotos, die älteren um die grafische Umsetzung. Die Lehrerin möchte keinesfalls zu viel Einmischung. "Das wird eine hundertprozentige Schülerzeitung und keine von Lehrern", betonte sie.

Im Dezember bewarb sich die Redaktion für die Starthilfe. Sie erläuterte das Konzept, schickte die bis dahin fertigen Seiten ins Ministerium. Dass die Groitzscher den Zuschlag bekamen, hörte Ariane Treuger gestern zum ersten Mal: "Uns hat noch keiner was gesagt."

Eine Pressemitteilung aus Dresden jedoch nennt das Gymnasium gemeinsam mit weiteren 15 Schulen. "In dieser Woche erhalten die Schulen den verbindlichen Bescheid über die finanzielle Unterstützung", heißt es dort. Das Kultusministerium werde nach Vorlage der Originalrechnung Ausgaben für Redaktionsmaterial wie Papier, Druckerpatronen oder einen Fotoapparat erstatten. Die erste Ausgabe der neuen Groitzscher Schülerzeitung soll Ende April erscheinen.

LVZ vom 11.03.2011

Letzte Aktualisierung: am 01.02.2013 - 21:35 Uhr durch