Bauleute haben während der Prüfungen Pause

Groitzsch. cc Die energetische Sanierung der Gymnasiumsturnhalle in Groitzsch geht weiter – und die Schüler schreiben sogar ihre Prüfungen darin. „Auch Sportunterricht ist nach wie vor möglich, wir sind derzeit nur außen zugange“, sagt Dirk Schmidt, Bauamtsleiter der Stadt.

Noch vor dem Winter war es gelungen, ein neues Lichtband einzubauen. Das sind Fenster, die sich im oberen Bereich rund um die Turnhalle ziehen und so den Raum gut erleuchten. Auch Fenster in den Sanitärräumen und Eingangstüren wurden noch vor der kalten Jahreszeit ausgewechselt. Seitdem können die Kinder und Jugendlichen die Turnhalle wieder nutzen. Derzeit schreiben dort die zwölften Klassen ihre Abiturprüfungen. „Wir haben den Bauleuten gesagt, dass sie in dieser Zeit pausieren sollen“, meint der Amtsleiter lächelnd.

Baustelle wird sie aber noch ein ganzes Weilchen bleiben. Die Halle ist ein Wendebau mit DDR-Materialien, die Dämmung daher mangelhaft. Die soll in Dach und Fassade erneuert werden. Die Arbeiten laufen erst wieder seit einigen Wochen. „Der lange Winter hat uns auch hier eiskalt erwischt“, so Schmidt. Die Sanierung koste rund eine halbe Million Euro, zirka 85 Prozent davon fließen aus einem Fördertopf.

Der Bauamtsleiter würde auch gern im Inneren der Halle einiges erneuern. Toiletten, Duschen und Waschbecken hätten es nötig. Dirk Schmidt: „Das entscheiden wir demnächst. Wir müssen erst mal sehen, wie viel Geld übrig bleibt.“

LVZ vom 22.04..2010
Letzte Aktualisierung: am 01.02.2013 - 18:51 Uhr durch