Gymnasiumschor und Thüringer Kreuzbuben singen für Senioren
Groitzsch/Elstertrebnitz (uis/mb). Senioren in Elstertrebnitz und Groitzsch waren eingeladen, den Weihnachtsfeiern in ihren Orten beizuwohnen. Sie kamen und erfreuten sich an gemütlichen Atmosphären im Greitschützer „Bollwerk“ beziehungsweise im Sportlerheim Groitzsch.

Die Elstertrebnitzer Senioren feierten die gemeinsame Weihnachtsfeier auswärts in Greitschütz. Im altehrwürdigen Tanzsaal saßen gut 120 Gäste bei Kerzenschein und Stollen an den weihnachtlich geschmückten Tischen. Auch wenn die Lichterkette des Weihnachtsbaumes defekt war, die Eggersdorfer Musikanten kompensierten das mit weihnachtlichen Melodien. Bürgermeister Klaus Sommer ließ es sich nicht nehmen, Gerda Zenker und ihrer Mannschaft dabei zu helfen, den ersten Kaffee auszuschenken. Sommer wünschte „seinen“ Rentnern „gesunde Adventstage und ein besinnliches Weihnachtsfest“ und nutzte die Kaffeetafel für kleine Gespräche. „Das ist meine erste Orts-Weihnachtsfeier als Rentnerin. Davon habe ich nur Gutes gehört und weil ich geborene T’remserin bin, gehe ich hierher“, erklärte Ruth Scholz (61).

Auch in Groitzsch geht‘s „nach dem Mittag zur traditionellen Weihnachtsfeier“, hatten sich einige Rentner am Mittwoch schon vor 13 Uhr gedacht. So wurden die Türen zum Saal im Sportlerheim Groitzsch etwas zeitiger geöffnet. Zur Begrüßung saßen dann zahlreiche Senioren der Stadt an den gedeckten Kaffeetafeln. Stadtchef Maik Kunze übernahm die vorweihnachtlichen Grußworte und wünschte Zufriedenheit und Gesundheit. „Trotz der Pflicht zum Sparen: Die alljährliche Senioren-Weihnachtsfeier wird in Groitzsch weiterhin stattfinden“, versprach Kunze. Nach dem Kaffee gab’s noch was aus dem Kulturbeutel vom Chor des Wiprecht-Gymnasiums und den Thüringer Kreuzbuben.

LVZ vom 05.12.2009
Letzte Aktualisierung: am 01.02.2013 - 18:28 Uhr durch