Fördergeldquellen sprudeln

Frohe Botschaften im Stadtrat Groitzsch

Groitzsch (gb). Eine frohe Botschaft konnte der Groitzscher Bürgermeister Maik Kunze vorgestern Abend in der Stadtratssitzung verkünden: die Bewilligung von 5,3 Millionen Euro Fördergeld für Anbau und Erweiterung des Wiprecht-Gymnasiums. Ein entsprechendes Schreiben der Sächsischen Aufbaubank ging jetzt im Rathaus ein. Damit muss die Kommune noch rund 1,6 Millionen Euro zuschießen.
 


Ursprünglich hätte die Stadt 2,65 Millionen Euro von den 6,9 Millionen Euro Gesamtkosten tragen müssen, da die sogenannte Fachförderung 60 Prozent betrug. „Im Rahmen des Konjunkturpakets II wurden jedoch zeitlich befristet die Schulhauszuschüsse um 20 Prozent aufgestockt“, so Kunze. Der symbolische erste Spatenstich für die Arbeiten soll am 24. Juni erfolgen.

Durch die genehmigte Finanzspritze schreibt der Freistaat zugleich eine Standortsicherheit von 25 Jahren für das Gymnasium fest.

Die Stadt kann sich zudem über einen Geldsegen für einen neuen Einsatzleitwagen der Feuerwehr Groitzsch freuen. Für das über 66 000 Euro teure Fahrzeug, für das demnächst die Ausschreibung erfolgt, stehen nun knapp 50 000 Euro Fördermittel zur Verfügung.


LVZ vom 09.09.2009
Letzte Aktualisierung: am 01.02.2013 - 18:39 Uhr durch